Allergologie

Allergien können sich an der Haut und an den Schleimhäuten manifestieren und sogar zum Kreislaufschock führen. Eine Vielzahl von Auslösern kommt in Frage: Pollen, Milben, Schimmelpilze, Tierepithelien, Nahrungsmittel, Konservierungsstoffe sowie Insektengifte, aber auch Medikamente, Metalle – in erster Linie Nickel –, Duftstoffe, Kosmetika oder auch berufsspezifische Substanzen.

Zur Diagnostik stehen unterschiedliche Testverfahren (Allergietests) zur Verfügung, die teils an der Haut und teils im Blutserum durchgeführt werden.

Die in meiner Praxis vorgenommenen Allergietests sind mit der "Deutschen Kontaktallergie-Gruppe" abgestimmt.

In jedem Falle sollte das Allergen – sofern möglich – gemieden werden. Eine Hyposensibilisierungsbehandlung, die subkutan oder sublingual vorgenommen werden kann, ist vielfach erfolgreich und schwächt die Allergie spürbar ab.