Hautkrebsvorsorge

Computergestütztes Hautkrebs Screening

Früh erkannt ist Hautkrebs zu nahezu 100 Prozent heilbar. Ziel der Hautkrebsvorsorge bzw. des Screenings ist es, die Heilungschancen zu erhöhen, den Hautkrebs schonender behandeln zu können und damit die Lebensqualität zu verbessern.

Hautkrebs kann am ganzen Körper entstehen und nicht nur an Stellen, die besonders der Sonne ausgesetzt sind.  Deswegen wird beim Hautkrebs-Screening nach Erstellung des persönlichen Risikoprofils die gesamte Haut gründlich untersucht.  Es wird gezielt nach den Hautkrebsvorstufen (aktinische Keratose, M. Bowen) und den drei Hautkrebserkrankungen Basalzellkarzinom, spinozelluläres Karzinom und malignes Melanom gesucht.

 

Erfahren Sie hier mehr über Risikofaktoren für Hautkrebs!

 

Mit Hilfe modernster Computertechnik werden alle auffälligen Muttermale videographisch aufgenommen, gespeichert und systematisch analysiert. An das Bildsystem angeschlossen ist ein komplexes Bildanalysesystem. Das Analyseprogramm vermisst das Pigmentmal präzise und vergleicht die charakteristischen Eigenschaften der Hautveränderung mit den Daten eines riesigen Datenpools von, im Anschluss an die Aufnahme, feingeweblich analysierten Pigmentmalen. Dies erleichtert die Beurteilung und die Entscheidung, ob eine Entfernung des Pigmentmales vorgenommen werden sollte. Überflüssige Operationen und damit überflüssige Narben können so vermieden werden. Und am Monitor können Patienten mitverfolgen, ob das Pigmentmal noch im gutartigen "grünen" Bereich liegt. Für weitere Kontrollen stehen Ihre Daten als Bilddatei zur Verfügung.

 

Was muss ich vor der Untersuchung beachten?

Entfernen Sie vor der Untersuchung Nagellack von Finger- und Zehennägeln, da Hautkrebs auch unter den Nägeln entstehen kann. Auch Körperschmuck (Ohrringe oder Piercings) kann das Erkennen kleiner Veränderungen erschweren. Verzichten Sie außerdem auf stark deckendes Make-up: vor allem der „helle Hautkrebs" ist unter Make-up kaum zu entdecken. Auch auf aufwendige Frisuren (Gel, Haarspray, Zöpfe) sollen Sie lieber verzichten, da auch die Kopfhaut gründlich untersucht wird.

 

Wie läuft die Untersuchung ab?

Bei der Hautkrebsvorsorge erfolgt zuerst eine ausführliche Anamnese mit Ermittlung der Risikofaktoren.  Dann folgt die Untersuchung der ganzen Haut inkl. Schleimhäute, Zehenzwischenräume, Kopfhaut. Hierfür legen Sie Ihre Kleidung bis auf die Unterhose ab. Auffälligen Muttermale werden videographisch aufgenommen, gespeichert und systematisch analysiert. Darüber hinaus bekommen Sie wertvolle Tipps für den richtigen Umgang mit der Sonne. In Abhängigkeit vom Hauttyp, der Vorgeschichte und den bereits vorhandenen Muttermalen wird Ihnen der nächste Termin zur Kontrolluntersuchung empfohlen. 

Bei verdächtigen oder auffälligen Hautveränderungen beraten wir Sie ausführlich über die weitere Vorgehensweise.