Melanom

Melanom ist ein bösartiger Tumor der Pigmentzellen (Melanozyten). Spät erkannt neigt es dazu, über Lymph- und Blutbahnen zu streuen. Etwa alle sieben Jahre verdoppelt sich die Zahl der an einem Melanom erkrankten Patienten. Dies kann in erster Linie auf Veränderungen der Freizeitgewohnheiten zurückgeführt werden. UV-Strahlung und Sonnenbrände gelten als die wichtigste Melanomursache.

 

Jeder Verdacht sollte so schnell wie möglich durch einen Hautarzt abgeklärt werden, um gegebenenfalls das Melanom möglichst früh entfernen zu können.

 

Warnsymptome des malignen Melanoms können die Vergrößerung, die Farbänderung sowie das Jucken von Leberflecken sein. Zeigen Sie uns somit alle Hautveränderungen, die sich in Form, Farbe oder Größe verändert haben!

In unserer Praxis werden verdächtige Pigmentmale in örtlicher Betäubung mit einem entsprechenden Sicherheitsabstand heraus operiert und an unser histopathologisches Referenzlabor verschickt. Kleinere Gewebeproben sollte man nicht entnehmen, da zur feingeweblichen Diagnosestellung das gesamte Hautmal beurteilt werden sollte. Das Ergebnis wird uns nach etwa 10 Tagen elektronisch übermittelt, so entsteht für Sie keine Zeitverzögerung.

 

Falls sich die Diagnose eines Melanoms bestätigen sollte, werden wir Sie über weitere therapeutische und Nachsorge-Maßnahmen ausführlich informieren.