Lasertherapie

 

Besenreiser

Die modernste Methode zur Behandlung von Besenreisern ist die Lasertherapie. Dabei wird eine Laser- Wellenlänge gewählt , dass rote Strukturen, also die Besenreiser, den Energiestrahl absorbieren und somit zerstört werden, die Haut und das umgebende Gewebe jedoch verschont bleiben.

Besonders geeignet für eine solche Behandlung sind Besenreiser mit einem Durchmesser von maximal 2 Millimetern. In der Regel sind je nach Ausdehnung des Befundes durchschnittlich drei Sitzungen im Abstand von sechs Wochen erforderlich. Es bedarf hierbei keinerlei örtlichen Betäubung.

Allerdings sollte direkt vor sowie drei Wochen nach der Lasertherapie auf intensive UV-Bestrahlung (Sonnenbäder, Solarium) verzichtet werden. Nach der Behandlung treten eine leichte Rötung und eine Schwellung der therapierten Bezirke auf, die jedoch innerhalb weniger Tage wieder vollständig abklingen. In sehr seltenen Fällen kann es zu einer Pigmentverschiebung (Dunkel- oder Hellverfärbung der Haut) kommen. Die Resultate der beschriebenen Behandlungsmethode sind ausgesprochen gut.

 

 

Krampfadern

Die Krampfadern werden ohne Schnitte mittels Laser-Katheder von innen behandelt. Die Venen müssen nicht mehr hinausgezogen werden wie beim Stripping, sondern bleiben unter der Haut. Zunächst wird eine dünne Laser-Faser über einen Katheter in die Vene eingeführt. Nach der Positionskontrolle mit Ultraschall wird die Laserstrahlung in kurzen Pulsen durchgeführt. Eine Tumeszenz- Lokalanästhesie verhindert eine Verletzung des umliegenden Gewebes.
Die Laserbehandlung wird dann entlang der gesamten Vene durchgeführt. Die Laserenergie führt zu einem kompletten Verschluss der Vene.